Was ist wichtig und muss auf die Homepage?

Der Entschluss für eine eigene Firmenwebsite oder die Neugestaltung einer bestehenden ist einigermaßen schnell gefasst. Unweigerlich kommt dann aber die Frage auf, was muss überhaupt auf die Homepage an Inhalten. Lassen wir die rechtlichen Aspekte wie Impressum, Datenschutzerklärung und AGB einmal beiseite, da hilft Ihnen ein Jurist sicher besser weiter.

Dieser Artikel soll Ihnen helfen Wichtiges von Unwichtigem zu trennen und vielleicht noch einige zusätzliche Ideen zu bringen.

Was muss auf die Startseite?

Die Startseite ist meist der Ausgangspunkt für Ihre Besucher. Formulieren Sie kurz und prägnant worum es bei Ihrer Firma und deren Website geht. Das soll nicht heißen, dass die Unternehmensgeschichte auf der Startseite niedergeschrieben werden soll. Ihr Besucher muss auf den ersten Blick erkennen, dass er hier richtig ist und das findet, was er sucht. Für gewöhnlich überfliegen wir eine Seite erst einmal bevor wir richtig lesen, dabei scannen wir Bilder, Überschriften und eventuell Satzanfänge und Enden. Das müssen Sie nutzen, um den Besucher zu animieren sich weiter umzuschauen.

Legen Sie für verschiedene Leistungen und Angebote Unterseiten an, diese können auf der Startseite kurz umrissen und auf die passende Unterseite verlinkt werden.

Was ist noch wichtig?

„Über uns“-Seite

Vorhin habe wir kurz über die Firmengeschichte gesprochen und wo diese nicht hingehört; eine eigene Unterseite dafür ist aber durchaus sinnvoll. Stellen Sie sich und Ihr Unternehmen kurz vor, schreiben Sie, was Ihnen wichtig ist. Das macht das technische Konstrukt, das die Unternehmenshomepage eben ist menschlicher. Ihre Besucher lernen Sie kennen und können eine Verbindung aufbauen, sich mit Ihrer Philosophie identifizieren. Das erhöht nicht nur die Bereitschaft zur Kontaktaufnahme, sondern spricht auch im Idealfall genau die potentiellen Kunden an, die Sie sich für Ihr Unternehmen wünschen.

Schaffen Sie Mehrwert

Sehen Sie ihre Website nicht nur als Informationsmedium für Ihre Dienstleistungen und Angebote. Bieten Sie Ihren Besuchern etwas, das Ihnen weiterhilft, ein kleines Geschenk sozusagen. Dadurch können Sie beispielsweise Ihre fachliche Kompetenz unter Beweis stellen, Ihre Besucher zu wiederkehrenden Besuchern machen und so besser in Erinnerung bleiben. Ein allgemein gültiges Beispiel zu finden ist nicht ganz einfach, dazu sind Zielgruppen und Bedürfnisse viel zu unterschiedlich.

Aber nehmen wir mal diesen Blog, der diesen Artikel enthält, und denken noch einmal über den Absatz davor nach. Klingt einleuchtend, oder?

Zeigen Sie Beispiele

In einem Onlineshop bekommen die Besucher auch gezeigt, was angeboten wird. Dokumentieren Sie ihre Arbeit und zeigen Sie ein paar Beispiele von besonderen Projekten. Dieser Tipp lässt sich in vielen Branchen gut umsetzen, in manchen natürlich weniger. Auch wenn Sie im ersten Moment vielleicht denken „das geht nicht“.

Lassen Sie sich das noch einmal durch den Kopf gehen. Wenn Ihnen wirklich keine Lösung einfällt, lassen Sie ihre Kunden sprechen. Bitten Sie um eine kurze Bewertung Ihrer Leistung. Das geht auch branchenspezifischen Portalen, auf Google+ und Facebook. Sie können aber auch ein kleines Formular dafür erstellen mit der Möglichkeit, dass der Kunde Ihnen erlaubt sein Statement auf Ihrer Unternehmensseite zu veröffentlichen.