Wer besucht eigentlich meine Internetseite?

Eigentlich ist das eine sehr spannende Frage, oder? Jetzt haben wir so viel dafür getan, dass unsere Website gut gefunden wird und viele Besucher bekommt. Aber wer sind die eigentlich und wo kommen die her? Noch viel spannender ist die Frage sind es auch die, die wir erreichen wollen, die das Potential mitbringen vom Besucher zum Kunden zu werden? Seien wir mal ehrlich, darum geht es uns doch. Immerhin haben wir viel dafür getan.

Wo erfahre ich, wer meine Besucher sind?

Wahrscheinlich erfasst der Server, auf dem Ihre Website liegt Daten wie IP-Adresse der Besucher. Das lässt sich gar nicht vermeiden, immerhin muss er ja wissen wohin die angefragten Daten geschickt werden sollen. Aber das hilft uns jetzt auch nicht wirklich weiter. Wir wollen ja nicht geheimdienstmäßig unsere Besucher ausfindig machen und beobachten. Für uns ist eher der Durchschnittsbesucher interessant, denn das gibt uns Aufschluss darüber ob wir unsere Unternehmenshomepage richtig oder falsch optimiert haben.

Google Search Console

Einen ersten Anhaltspunkt kann uns die Search Console von Google (weitere Infos) liefern. Hier sehen wir zwar keine direkten Informationen über einzelne Besucher, dafür aber welche Suchbegriffe zu Klicks auf die Seite führten. Das Tool berechnet uns auch die Klickrate gleich mit. Auch für einzelne Unterseiten könne wir uns Daten ausgeben lassen. So wissen wir schon einmal, was unsere Besucher interessiert.

Google Analytics oder PIWIK

Ausführlichere Informationen bekommen wir mit einem „richtigen“ Tracking-Tool. Mit Google Analytics und PIWIK stehen uns gleich zwei kostenlose Möglichkeiten zur Verfügung. Aus datenschutzrechtlicher Sicht sind beide mit Vorsicht zu genießen, wobei Google Analytics bei diesem Thema etwas komplizierter ist. Wenn Sie sich dahingehend genauer informieren möchten, kann ich einmal die Seite von Rechtsanwalt Thomas Schwenke empfehlen oder Sie kontaktieren einen Anwalt Ihrer Wahl.

Beide Tools liefern uns viele brauchbare Informationen über unsere Besucher. Unter anderem wie lange sie sich auf der Seite aufhalten, wie viele Unterseiten während des Besuchs aufgerufen werden, auf welcher Seite ein Besucher unsere Homepage betreten und wo wieder verlassen hat. Aus diesen Daten lässt sich gut ableiten, ob unsere Seite so funktioniert, wie wir uns das vorstellen oder ob es Anpassungen bedarf. Es liefert leider keine direkten Lösungsvorschläge, es muss ausprobiert und verglichen werden.

Dazu kommen übrigens noch Infos zum verwendeten Browser, Bildschirmauflösung und so weiter, was uns hilft die Seite auf unsere Besucher anzupassen. Haben wir beispielsweise sehr viele Nutzer, die über mobile Geräte auf die Website zugreifen, müssen wir natürlich auf entsprechende Optimierungen viel mehr Wert legen, als wenn es nur um eine Hand voll Besucher geht.

Fazit

Jetzt wissen Sie nicht nur wie sie herausfinden wer Ihre Seite besucht, sondern auch, wie Sie dieses Wissen nutzen können. Für eine Neugestaltung einer Unternehmenswebsite beispielsweise ist dieses Wissen unglaublich wertvoll.